Dienstag, 3. Dezember 2013

Das Bernie Rieder Weissbier der Brauerei Ried

Heute steht bei mir mal wieder ein Geschenk aus Österreich auf dem Tisch: Das Bernie Rieder Weissbier von Rieder Bier, deren Brauerei sich im gleichnamigen Ort Ried befindet. Nach kurzer Google-Recherche fand ich heraus, dass es sich bei dem Bier um eine Kreation des österreichischen TV-Kochs Bernie Rieder handelt, der quasi mit seinem Namen für dieses Bier steht und wirbt. Ansonsten hat er aber direkt mit der Brauerei gar nichts zu tun. Ein etwas verwirrender Marketing-Gag. Jedenfalls ziert ein äußerst hübsches Portrait des Mannes das Etikett der Bügelflasche.


Mindestens genauso hübsch macht sich die Flüssigkeit im Glas. Das gelblich-weiß schimmernde Bier wird von einer samtig weißen Schaumkrone bedeckt und versprüht in erster Linie süßliche Aromen von Honig und Getreide. Im Hintergrund ist ein leicht kellerartiger Geruch zu vernehmen, welcher den ersten frischeren Eindruck leider etwas verfälscht.


Im zunächst angenehm weichen Antrunk bildet ein schlanker Malzkörper das feine Fundament des Bieres. Süffig-süß zu Beginn wird dem Verkoster nicht allzu viel zugemutet, sodass alles etwas wässrig wirkt. Zur Mitte tendiert das Bier mir dann etwas zu stark zur Säure. Weizenaromen im Stile von reifer Banane sind nur zu erahnen und werden von aufschäumender Kohlensäure verdrängt. Im Abgang flitzt der Hopfen am Geschehen vorbei und sorgt leider ebenfalls für wenig Abwechslung. Ich muss hier allerdings erwähnen, dass das MHD des guten Tropfens schon einen Monat überfällig war, was den Geschmack potentiell natürlich verfälschen kann. Deshalb gibt es einen Punkt mehr auf der Knusperfaktor-Skala. Das reicht dennoch nur für Durchschnittsniveau.

Ein passabler erster sensorischer Eindruck. Ansonsten eher langweilig. Ich bin mir aber sicher, dass der Bernie sensationell gutes Essen kocht. Knusperfaktor 5/10 - Prost!


Fakten: 5,0% vol., Stammwürze/IBU: Keine Angabe

Zutaten: Wasser, Gersten- und Weizenmalz, Hopfenpellets, Hopfenextrakt, Hefe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen