Donnerstag, 15. Januar 2015

Das EPI Lager vom Craftbeer-Zentrum Mainz

Vom Craftbeer-Zentrum Mainz wird heute mal ein Bierchen verknuspert. Das EPI-Lager heißt so, weil es laut Etikett aus dem 'Epizentrum der Biervielfalt' kommt, wo ich vor einiger Zeit ja auch schon mal zu Besuch sein durfte. Es wurde mit Mandarina Bavaria Hopfen eingebraut und passt mit lockeren 5% Alkoholgehalt eigentlich eher zum sommerlichen Grillabend. Manche Leute grillen ja auch im Januar, also kann man sich den Tropfen ja auch mal kurz nach dem Jahreswechsel gönnen. 0,5 Liter Flasche auf und ab dafür...


Notizen
  • Schaum: weißlich, stabil, feinporig, am Glas haftend
  • Farbe: hellgelb, leicht milchig trüb
  • Geruch: malzig, blumig wie bei einem Pils, Bisquitnote im Hintergrund


Im Antrunk fällt die starke Karbonisierung auf, die mir schon etwas zu großzügig ausfällt. Ansonsten ein solider Start mit leichtem Malzbett. Hinzu gesellt sich eine feine Herbe, die wiederum etwas stärker und nicht so zögerlich sein könnte. Außerdem vermisse ich irgendwie ein bisschen die Fruchtigkeit, die man vom Mandarina Bavaria Hopfen, gerade bei hopfengestopften Bieren wie diesem, kennt. Dennoch ist eine spritzige Citrusnote durchaus vorhanden, die mit dem Bisquit verströmenden, leicht süßlichen Körper gut harmoniert. Im Abgang wird's süffig mit etwas Aroma der Hefe, das sich an den Gaumen heftet und für ein sanftweiches Finish des untergärigen Trunks sorgt. Irgendwie könnte ich mir zum EPI-Lager auch gut Popcorn vorstellen!

Weniger Kohlensäure, etwas knackigere Herbe und es hätte für ein Pünktchen mehr gereicht. Ansonsten aber ein sehr solides Lagerbier, welches da in der Dampfbrauerei Zwiesel abgefüllt wurde.

Knusperfaktor 6/10 - Prost!


Beerfacts

Alkohol: 5,0% vol., Stammwürze/ Bittereinheiten: Keine Angabe

Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Hopfen (Mandarina), Hefe

Netz


Bezugsquellen

Deutschlandweit in vielen Getränkemärkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen